Meine Wurzeln und Meine Essenz

Ich betrachte mich als eine glückliche Person und danke dem Leben dafür, dass ich in 1979 auf Mallorca geboren wurde, aus alternativen Eltern, die für eine entspannte Kindheit auf dem Land gesorgt haben. Wenn ich Dir sagen würde, dass wir bis zu meinem 14. Geburtstag ohne Telefon und mit Öllampen lebten haben, würdest Du es mir glauben?

Ach ja, die guten oldie Zeiten, in denen die Hausautomation durch ihre Abwesenheit herrschte, und hier bin ich jetzt nun und nutze viele Vorteile, die uns die Technologie des 21. Jahrhunderts bringt.

„You can take the girl out of the field but you cannot take the field out of the girl“.

Drei Dinge, die ich meiner Mutter zu danken habe, und die mich durch das Leben begleiten:

Drei Dinge, die ich meinem Vater zu danken habe, und die mich durch das Leben begleiten:

Meine Vitalzeichen

Wenn Du Lust auf mehr hast ... lese weiter

2000er Jahre: Freiheit und Glück

Ich begann sehr jung zu arbeiten, mit 18 wurde ich unabhängig, machte meinen Führerschein, studierte einen höheren Abschluss im internationalen Handel und besaß mein erstes Handy.

Ich gehöre zu jenen Leuten, die nicht zur Uni gegangen sind, weil ich seit ich ein kleines Mädchen war, das Gefühl hatte, dass ich in das System des Studiums nicht passte, wo man mehrere Jahre lang was bestimmtes studiert womit man sich dann den Rest des Lebens dazu widmen muss.

Auf der Arbeitsebene begann ich in der Gastfreundschaft, setzte mich als Sekretärin der Geschäftsleitung in einem Unternehmen das sich dem nautischen Sektor widmete, und von dort aus wechselte ich zum fantastischen Sommer 2004, in dem ich im Sabbatical-Modus war und schließlich als Produktionsassistent bei den Dreharbeiten zu einem Film mit machen durfte.

Ich war in die Atmosphäre und die sehr heiße Arbeitsrate gelockt und im Herbst dieses Jahres hatte ich einen Job als Outdoor Location Scout in einer mächtigen lokalen Produktionsfirma uraufgeführt, was mir die Möglichkeit gab, nach New York zu gehen, um einen Filmregiekurs zu machen. Dort wurde ich für 2 Jahre eingestellt und als ich mich bereit fühlte, sprang ich in die freie Welt und widmete mich ihr bis 2010.

Damals hatte ich mehrmals die Gelegenheit, den Atlantik zu überqueren und Venezuela, Brasilien und Costa Rica kennenzulernen.

2010er Jahre: Freiheit Vs Familie

Auf dem Weg der Wunderbare Welt des Kinos begegnete ich meinen Lebenspartner und dank ihm, der sich in eine Ecke in den Familien Bauernhof verliebte, sammelten wir die notwendigen Kräfte, um ein verlorenes Haus im Wald zu rehabilitieren, organisch, respektvoll der Umwelt und unabhängig von kommunalen Lieferungen.

Die 2010-20er Jahre waren sehr intensiv, ich bewundere die Fähigkeit des Menschen, so viele Nächte, Jahre, Schlaflosigkeit und hohe Nachfrage auf allen Ebenen zu widerstehen.

Ich freue mich, dass ich in der frühen Kindheit bei meinen 3 Kindern sein konnte und es mir leisten konnte, bei deren seite zu sein, konnte ihre Rhythmen respektieren und ihnen eine sichere und freundliche Umgebung anbieten, mit den Großeltern ganz in der Nähe.

In dieser Zeit habe ich mehrere Jobs mehr oder weniger kompatibel mit der Mutterschaft gehabt: Touristische Vermietung, verantwortlich für den Verkauf für den deutschen Markt in einer Produktionsfirma und Koordination von Veranstaltungen und gelegentlichen Dreharbeiten.

Ein Satz: Dinge haben die Bedeutung, die man ihnen gibt.

Die wunderbaren 20er Jahre

Im Sommer 2019, kommt dem Moment, in dem die Komponenten unserer Familie beginnen unabhängiger zu werden, und auch die Notwendigkeit wieder professionell aufzutreten.

Bei der Suche nach Alternativen, um von zu Hause aus weiterzuarbeiten, bin ich auf den Begriff Digitaler Knowmad gestoßen, mit dem ich mich identifiziere. Von dort kam ich zu der Virtuellen Assistenz, trat In Colaboración Knowmada, Online-Schule für virtuelle Assistenten, und dank dem Push von Mentoring mit Esther Mayor und und der Aufnahme in die Mitgliedschaft von Titanes Warpress,habe ich diese Website und Projekt entwickelt, das sich im Jahr 2020 verwirklicht.

Das traditionelle Arbeitsmodell – 40 Stunden pro Woche an einem bestimmten Ort unter den Schatten eines Chefs oder Chefin – ist definitiv keine Wahl.

Unter Ausnutzung meiner Belastbarkeit, Ordnung, Transparenz, Ernsthaftigkeit und polyglottem Hintergrund entscheide ich mich, mich auf das Angebot von Services als Virtuelle Assistenz und Sprachmittlerin zu spezialisieren.

Lass das Abenteuer beginnen!

Scroll to Top